Halo Sales Header

Was sind Amazon Halo Sales und wie entstehen sie?

2019-03-29 Von Amazon Advertising, Amazon Demand Side Platfrom (DSP), Amazon News, Amazon Sponsored Ads 0 Kommentare

Der Amazon Advertising Dschungel stellt Marketingtreibende häufig vor Herausforderungen – so auch im Falle von Halo Sales. Wir geben Ihnen eine Antwort darauf, was diese Verkäufe ausmacht und inwieweit sie identifizierbar sind.

Was sind Halo Sales?

Bei Halo Sales handelt es sich um einen Teil der Verkäufe, die einer Sponsored Ad Kampagne zugerechnet werden. Sie weisen andere Sales der Marke aus, nicht die der beworbenen Produkte.

Diese Verkäufe beziehen sich immer auf die zuletzt angeklickte Kampagne. Für Vendoren werden ihnen alle Sales hinzugerechnet, die innerhalb der folgenden 14 Tage nach Klick auf die Ad erfolgt sind. Bei Sellern sind nur die der nächsten 7 Tage inkludiert.

Halo Sales entstehen nur, wenn ein Amazon User auf die Anzeige klickt, bevor er seinen Kauf tätigt. Je nach Sponsored Ad Kampagne werden die Verkäufe unterschiedlich behandelt.

Halo Sales bei Sponsored Products
Stellen Sie sich vor, Sie sind Hersteller von Digitalkameras und schalten eine Kampagne für Kompaktkameras. Ein Amazon User klickt auf Ihre Werbeanzeige, erwirbt jedoch am Ende kein Kompaktgerät, sondern eine digitale Spiegelreflexkamera Ihres Portfolios. Der Kauf wird dennoch Ihrer Kompaktkamera-Kampagne zugeschrieben, da das verkaufte Produkt zu Ihrer Marke gehört.

Beispiel Sponsored Product

Beispiel Sponsored Product einer digitalen Kompaktkamera (Quelle: amazon.de)

 

Beispiel DSLR Gekauftes Produkt

Beispiel Digitale Spiegelreflexkamera (Quelle: amazon.de)

 

Hinweis: Bei Sponsored Product (SP) Kampagnen muss der Werbetreibende auch gleichzeitig der Verkäufer des betreffenden Produkts sein. Amazon rechnet den Sale der Kampagne nicht zu, wenn das Produkt bei einem anderen Händler gekauft wurde.

Halo Sales bei Sponsored Brands & Product Display Ads
Sponsored Brands (SBs) sowie Product Display Ads (PDAs) unterliegen einem ähnlichen Prozess, allerdings muss der Werbetreibende nicht zwangsläufig auch der Verkäufer des Artikels sein.

Ein Beispiel: Sie sind Hersteller von Kochtöpfen, Pfannen etc. und schalten eine SB-Kampagne für Schnellkochtöpfe. Klickt ein User auf einen Artikel Ihrer Anzeige, gelangt er direkt zur entsprechenden Produktdetailseite. Er kauft jedoch einen Bräter Ihrer Marke bei einem anderen Seller. Dieser Kauf wird trotzdem der SB-Kampagne zugerechnet.

Beispiel Sponsored Brand

Beispiel einer Sponsored Brand (Quelle: Screenshot amazon.de)

 

Wie kann man Halo Sales identifizieren?

Halo Sales sind ausschließlich im entsprechenden Report einer Werbekampagne ersichtlich. Dieser kann über die Amazon Advertising Konsole bzw. im Seller Central heruntergeladen werden. Die Ausweisung ist auf SP-Kampagnen beschränkt:

Sponsored Products Sponsored Brands & Product Display Ads
Werbebericht
Halo Sales einsehbar
Ausweisungsort der Halo Sales Vendor: Berichttyp „Suchbegriffe“
Seller: Berichttyp „Eingekauftes Produkt“
Keine Ausweisung
Darstellung der Halo Sales Vendor: „ASIN-Umsätze im Markenumfeld“
Seller: „Andere SKU-Umsätze“
Keine gesonderte Darstellung, nur Gesamtumsatz je Kampagne ersichtlich
ASIN-basierte Ausspielung der Halo Sales ✓ (Nur für Seller)

 

Fazit

Von Amazon angegebene Sales werden der zuvor angeklickten Werbekampagne zugerechnet. Die Herausforderung für Advertiser: Sie schalten Ads für bestimmte Produkte, um den Abverkauf dieser zu steigern. Der generierte Umsatz resultiert aber nicht unbedingt aus dem Verkauf der beworbenen Produkte, sondern teilweise auch aus den Sales anderer Artikel der Marke.

Grundsätzlich muss die Grenze zwischen SP- und SB- bzw. PDA-Kampagnen gezogen werden. Bei ersteren entstehen Halo Sales nur, wenn Advertiser und Verkäufer derselbe ist. Letztere umfassen alle Sales der beworbenen Marke. Für sie ist es unerheblich, welcher Verkäufer das Markenprodukt verkauft.

Bisher können lediglich Seller herausfinden, welcher “Kampagnen-fremde” Artikel genau verkauft wurde. Für Vendoren spielt der Report lediglich einen Gesamtwert der Halo Sales aus aber ordnet sie keinen ASINs (Amazon Standard Identification Number) zu. Abgesehen davon ist es interessant zu sehen, dass eine Werbekampagne generell zu Sales geführt hat. Werden die Halo Sales miteinbezogen, so wirkt sich dies positiv auf den ROI (Return on Investment) aus. Insbesondere Amazon als Werbeplatz-Anbieter ist daran interessiert, dass die Performance stimmt. Solange die Zahlen gut aussehen, steht es außer Frage, dass die Investition in Werbeanzeigen lohnenswert ist.

Umfassende Informationen rund um Amazon Advertising sowie handfeste Tipps aus der Praxis erhalten Sie in unseren Whitepapern zu Sponsored Ads und der Amazon Demand Side Platform (DSP). Jetzt downloaden!

Tags: ,

Autor

Thierry Albrecht

Thierry Albrecht

Paid Advertising Consultant news@factor-a.com

Newsletter

Sie möchten keine News mehr verpassen? Registrieren Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Dept Marketplaces GmbH
+49 221 177 337 10
info@factor-a.de