Erfolg mit Retail Advertising

Wer als Performance Marketing Manager arbeitet, wird es kennen: Das Testen verschiedener Marketingkampagnen ist unumgänglich.
Gleiches gilt für das sich gerade entwickelnde Feld des Advertisings im Retail auf Amazon. Hersteller und Marken, die mutig sind und das unbekannte Feld als Erstes erkunden, ziehen Learnings aus Ihren anfänglichen Marketingmaßnahmen, bevor es die Konkurrenz ihnen gleich tut und sie überrundet. Aktuell kann zu vergleichsweise günstigen Preisen getestet werden, wie Amazon Marketing-Maßnahmen über die Amazon Marketing Services (AMS) und die Amazon Advertising Platform (AAP) bei Kunden anschlagen, welche Keywords am besten konvertieren, welche Anzeigenformate, Visuals und Wordings am ansprechendsten sind und welche Produkte oder Produktkategorien sich am meisten für die Bewerbung über Amazon Marketing eignen.

Chancen im Retail Advertising

Das Angebot und die Möglichkeiten der Amazon Marketing-Self-Service-Plattformen AMS und AAP sind enorm und die Aussteuerungsoptionen bereits jetzt sehr individuell und granular definierbar. Aus diesem Grund liegt hier ein großes Potenzial im Bereich Retail verborgen, das bislang nur von wenigen Vendoren auf Amazon wahrgenommen wurde. Daher sollte gut überlegt sein, ob man von Anfang an dieses Potenzial unausgeschöpft lässt, das Feld räumt und somit Wettbewerbern überlässt. Suchbegriffe auf Amazon in einem günstigen Marktumfeld zu testen bedeutet, mit einem Wissensvorsprung und optimierten Listings in den Wettbewerb starten zu können. Das Prinzip der Anzeigenschaltung ist analog zu Google AdWords – Kosten werden pro Klick auf die Anzeigen berechnet, bei Displaykampagnen ist es ein 1000er-Kontaktpreis. Eine granulare Strukturierung von Kampagnen mit relevanten Anzeigengruppen und Keyword-Sets ist möglich und es werden Gebote für die Keyword-Auktion abgegeben. Die Nutzung der Amazon Advertising Platform ist deutlich komplexer als das Kampagnenmanagement über AMS und erfordert vor allem in der anfänglichen Experimentierphase höhere Budgets. Es ist also ratsam, Verantwortliche mit Erfahrung im Performance Marketing mit diesem Thema zu beauftragen.
In diesem Zusammenhang macht es ebenfalls Sinn, sich an eine Agentur zu wenden, die sich auf Amazon Advertising spezialisiert hat und über tiefgreifende Expertise verfügt. Die Buchung der AAP als Managed Service stellt eine weitere Möglichkeit da, bei der das Amazon-Team die Marketingkampagnen steuert. Die Bedingung ist bei dieser Option ist allerdings ein Budget von mindestens 10.000€, die Gebühr für die Inanspruchnahme dieses Services liegt zudem bei 15% des Mediabudgets.
In jedem Fall ist zu empfehlen, sich intensiv mit dem Thema Retail Advertising auf Amazon zu beschäftigen, um vorhandene Umsatz- und Wachstumspotenziale voll auszuschöpfen!

"
Top